Aktuelles


Bus-Wallfahrt nach Altötting!


Die Pfarreiengemeinschaft Bad Gögging-Eining unternimmt am Samstag, 15.10.2022 eine Bus-Wallfahrt zur Mutter Gottes in Altötting.

Abfahrt 8:00 Uhr ab Eining; Zusteigemöglichkeiten: Sittling, Bad Gögging-Höhenberg, Bad Gögging-Raiffeisenbank, Heiligenstadt, Niederulrain und Oberulrain. Zusammen mit unserem Pfarrer P. Alex werden wir um 11:00 Uhr die Hl. Messe in der Basilika St. Anna feiern! Im Anschluss ca. 13.00 Uhr gemeinsames Mittagessen (nicht im Fahrpreis enthalten). Um 15:00 Uhr haben wir die Gelegenheit zur Andacht beim Gnadenbild in der Pfarrkirche von Altötting. (Mit Segnung der gekauften Andachtsgegenstände). Die Rückfahrt von Altötting ist für 16.00 Uhr geplant!

Der Fahrpreis beträgt pro Person: 10,00 €

Anmeldungen sind im Pfarrbüro, Tel. 1206, Email: info@pfarrei-badgoegging.de und bei Kirchenpfleger Herr Karrer Tel. Nr.: 09445-750414 möglich.

Anmeldeschluss ist Dienstag der 11.10.2022!

Seit rund 1.200 Jahren unternehmen Menschen Wallfahrten nach Altötting. Ich lade Sie alle ganz herzlich ein, dass wir heuer gemeinsam als Pfarreiengemeinschaft nach Altötting pilgern. Ihr Pfarrer P. Alex

Allg. INFOS

-> Anweisungen für Liturgie und Seelsorge in der Diözese Rgbg.

     Stand  03. April 2022

Was ist zu tun bei ...

   Taufe

    Erstkommunion

    Firmung

    Trauung

    Krankenkommunion/Salbung

    Sterbefall

Gottesdienste:

Samstag:        19.00 Uhr

Sonntag:           8.15 Uhr -Eining

Sonntag:          9.30 Uhr  Pfarrkirche

Dienstag:       19.00 Uhr (Sommerzeit)

                        18.00 Uhr (Winterzeit)

Mittwoch:        8.00 Uhr

Donnerstag:   18.00 Uhr (Eining)

                         17.00 Uhr (EI Winterzeit)

Freitag:           19.00 Uhr (Sommerzeit)

                         18.00 Uhr (Winterzeit)


Rückblick

Pfarrhelferausflug

Endlich konnte wieder ein Pfarrhelferausflug in der Pfarreiengemeinschaft Bad Gögging-Eining stattfinden, was seit gut anderthalb Jahren wegen der Corona-Pandemie leider nicht mehr möglich war. Zusammen mit Eltern, der Pfarrsekretärin und dem Mesnerteam besuchten die Ministranten und Pfarrbriefausträger den Bayernpark in Reisbach. 

Los gins bereits um 7.15 Uhr, wo die Ausflugsgruppe zuerst beim Gottesdienst einen Reisesegen von Pfarrer Pater Alex erhielt. In Reisbach angekommen haben die Ausflügler viele erlebnisreiche und lustige Stunden verbracht. Am späten Nachmittag kehrten Sie auf der Heimreise im Biergarten „Ellermühle“ ein und ließen den Abend gemütlich und fröhlich ausklingen.

 


Ministrantenaufnahme und Verabschiedung

Pfarrer Pater Alex freut sich über die neuen „Minis“ und verabschiedete gleichzeitig  drei Ministrantinnen.

Zum Beginn des Sonntags-Gottesdienstes begrüßte Pfarrer Pater Alex  besonders die Ministranten, welche Ihren Dienst heute offiziell antraten. Er betonte ein Ministrantendienst ist eine schöne Aufgabe in der Pfarrgemeinde und ist auch eine Berufung von Jesus Christus. Ministrant sein bedeutet Diener bei der Eucharistie-Feier zu sein: Ihr stellt mit eurem Dienst eine Haltung dar, die jeder Christ im Herzen haben sollte. Durch euer Mitwirken wird der Gottesdienst vielfältiger, schöner und feierlicher. 

Drei neue Ministrantinnen, Emilie Oest, Helene Zinner und Sophie Zinner wurden in der Pfarrei Bad Gögging feierlich zum Dienst aufgenommen. Die Frage von Pfarrer Pater Alex: „Seid Ihr bereit für den Dienst in der Kirche und am Altar?“ wurde von den dreien freudig mit einem „Jaa“! beantwortet. Auch in der Pfarrei Eining durfte Pfarrer Alex bereits beim Gottesdienst die neue Ministrantin Victoria Feßlmeier begrüßen.(nicht auf dem Gruppenbild)

Anschließend bedankte sich Pfarrer Alex bei den drei ausscheidenden Minis für ihr Dabeisein und Engagement. „Hoffentlich kein Abschied aus dem Gottesdienst“, erinnerte Pfarrer Alex und dankte Luisa Zinner für acht Jahre Minstrantendienst in denen sie zwei Jahre auch das Amt als Obermininstrantin inne hatte, bei Eva Kolb für sieben Jahre und Lena Kolb für drei Jahre Dienst am Altar. Den  ausscheidenden Minis wünschte Pfarrer Pater Alex Gottes Segen für Ihren weiteren Lebensweg und zum Dank erhielt jeder noch eine Ministrantenurkunde und ein kleines Geschenk.

 

Foto: Götzfried
Foto: Sonja Ertl

Fahrzeugsegnung am Christophorus-Tag

"Mit Gottes Segen auf dem Weg"

Passend zum Christophorus-Tag fand heuer ein Freiluft-Gottesdienst auf dem Parkplatz des Autohauses Koller statt. 

Bei sonnigem Wetter und leicht heißen Temperaturen füllte sich um 10.00 Uhr der Parkplatz vom Autohaus Koller mit weit über 60 Fahrzeugen.

Es war von Kettcar, Laufrädern, Kinderwagen, Motorräder, Traktoren und Oldtimern so gut wie alles vertreten.

Pfarrer Alex erinnert an einen der wohl bekanntesten Heiligen, den Christophorus, da er ja als Schutzpatron des Verkehrs und der Reisenden gilt. Er wies jedoch darauf hin, dass jeder einzelne, der am Verkehr teilnimmt nicht nur an sich sondern vor allem an seinen nächsten denken soll  - z.b. beim Überholvorgang, auf langen Reisen im Stau - usw. 

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden zuerst die Kinder mit Ihren Fahrzeugen gesegnet und dann alle weiteren Fahrzeuge. Der Fahrzeugkonvoi fuhr dann an Pfarrer Alex vorüber, wobei jeder einzeln mit Weihwasser gesegnet wurde und einen Rosenkranz als Andenken erhielt. 

Fotos: Sonja Ertl

Vorstellungsgottesdienst der Firmbewerber

Motto: „beGeistert sein für Gott & seine Schöpfung“

Am Sonntag, 17.07.2022 stellten sich die Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Bad Gögging-Eining den Gottesdienstbesuchern vor. 29 Firmlinge werden am 08. Oktober 2022 in der Pfarrkirche St. Andreas das Sakrament der Firmung empfangen.

 Zwei Firmbewerber übernahmen die Hinführung zum Kyrie, indem Sie in einem Zwiegespräch sich mit der Bedeutung  dem Wort „Heiliger Geist“ auseinandersetzten. Auch bei der Lesung, den Fürbitten und bei der Gabenprozession wurden die Firmbewerber miteinbezogen.

In der Predigt versuchte Pater Alex noch einmal das Wort „Heiliger Geist“ zu erläutern. Er hatte dazu einen Magneten und ein paar Nägel dabei um die Vorstellung des Heiligen Geistes mal anders zu interpretieren. 

Vom Magneten geht eine Kraft aus – diese Kraft ist nicht sichtbar, aber man merkt, dass sie da ist. 

Der Hl. Geist ist sozusagen der „Magnet Gottes“. 

Die Firmbewerber stellten sich nun namentlich mit Nennung Ihres Wohnortes und Hobbys vor und baten die Gemeinde für Sie zu beten. 

Als kl. Erinnerung bekamen Sie alle einen Magnet-Sticker mit den Worten – „mit dem Heiligen Geist ist es  wie mit einem Magneten, wenn ihr ihn nur in die Schublade legt, so passiert nichts damit“ die Anziehungskraft bleibt bei Beiden, dem Magneten und dem Hl. Geist nur wenn man in der Nähe bleibt.

Fotos: Sonja Ertl

Herz-Jesu Fest mit Weihe des neuen Marterls

Lebensquelle-Marterl vor der Pfarrkirche St. Andreas

Passend zum Herz Jesu Hochfest am Sonntag 26. Juni segnete Pfarrer Pater Alex das Lebensquelle-Marterl  im Anschluss an die Eucharistische Herz-Jesu-Prozession.

Seit vergangenem Erntedankfest steht vor der Pfarrkirche St. Andreas das Lebensquelle-Marterl als Symbol für unsere Pfarrkirche – von der das Leben strömt.  

Pfarrer P. Alex erläutert kurz die Gedanken die hinter diesem Marterl zu sehen sind. Wüsten, Brunnen und Quellen, durstige Menschen, die Wasser finden: Das ist ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch die Bibel zieht. Die Dornenkrone und das Herz auf dem Marterl sind Symbole für die Wunden Jesu und das Herz Jesu. Sie sollen uns daran erinnern, dass Jesus all die Wunden für uns Menschen auf sich genommen hat, damit wir ein Leben in Fülle haben.

Die Flamme symbolisiert, dass unser Glaube an Jesus Christus uns Kraft und Eifer für unser alltägliches Leben geben wird. Das Kreuz an sich ist schließlich das Zeichen für Tod und Auferstehung Jesu Christi, das uns Kraft und Hoffnung gibt, in unseren Lebenswüsten. Deswegen ist es so wichtig, unseren Blick auf dieses Kreuz zu richten. 

Dieses Marterl ziert jetzt unseren Vorplatz an der Kirche und lädt alle ein, an dieser Lebensquelle eine Pause einzulegen.

Pfarrer P. Alex bedankte sich an dieser Stelle bei allen Helfern, die beim Bau und Aufstellen des Marterls mitgeholfen haben. Vor allem beim Stifter & Fertiger des  Marterls Karl Grimm mit Sohn Bernhard.

 

Fotos: Sonja Ertl

Erstkommunion am 22.05.2022

      

Am 22. Mai erhielten elf Kinder der Pfarreiengemeinschaft Bad Gögging-Eining von Pfarrer Pater Alex MCBS die 1. heilige Kommunion.

 

Unter dem Motto „Wir sind Gottes Melodie stand die Erstkommunionfeier der Pfarreiengemeinschaft Bad Gögging – Eining.

 

Feierlich mit viel Sonne sowie von Pfarrer Pater Alex und einer Schar Ministranten begleitet, sind am Sonntag die elf Erstkommunionkinder in die festlich geschmückte Kirche St. Andreas eingezogen.

Die acht Mädchen und drei Buben wurden in den Wochen vor ihrem großen Festtag von Pfarrer Pater Alex mit Weggottesdiensten auf den Empfang ihrer ersten Heiligen Kommunion gut vorbereitet. 

Pfarrer Pater Alex begann den Gottesdienst mit dem Kreuzzeichen, das die Kommunionkinder lautstark gesanglich untermalten mit „ Ich denke an Dich, Ich erzähle von Dir, ich spüre du bist bei mir“.

So gestalteten die Kinder den ganzen Gottesdienst auch weiter mit, bei den Kyrierufen, einem Predigtspiel, den Fürbitten und dem Dankgebet. Als Lesung, die von einer Kommunionmutter vorgelesen wurde, wurde die Geschichte von der Flöte mit den sieben Tönen ausgesucht, ein passender Text, der nicht nur die Herzen der Kinder erfreute. 

Nach der Segnung der Kommunionkerzen und der Erneuerung des Taufversprechens durch die Kommunionkinder wurden die Kommunionkerzen entzündet und anschließend lud Pfarrer Alex die Kinder jetzt ein, oben am Altar Platz zu nehmen. Zum Vater unser Gebet, reihten sich die Kinder um den Altar und beteten ihn mit Leib und Seele. Dann war es soweit, der festliche Anlass des Gottesdienstes nahte, Sophie, Victoria, Marlene, Emilie, Anja, Valentina, Lena, Lukas, Helene, Fabian und Mederik durften die  heilige Kommunion empfangen und dankten dies anschließend mit einem gemeinsamen Dankgebet. 

Ehe Pfarrer Alex den feierlichen Schlussegen erteilte, bedankte er sich bei allen für die Mitfeier des Gottesdienstes. Besonders bei den Kommunionkindern und den Eltern und nätürlich bei den Andreas-Singers die die   musikalische Gestaltung übernommen haben. Nach dem Lied „Großer Gott wir loben Dich“ und einem Abschlussfoto zogen die Kinder wieder aus der Kirche.

(Bild:Sonja Ertl)
Bild:(Reiner Ebner)
(Bild:Reiner Ebner)

01. Mai 2022 Gottesdienst mit Segnung des Maibaumes

Pfarrvikar Gilbert (Grafenwöhr) unsere Urlaubsvertretung für Pfarrer Alex Thekkekutt hielt die Messe am 01. Mai 2022 um 10.00 Uhr, heuer zum ersten Mal im Haus der Freiwilligen Feuerwehr Bad Gögging, mit Segnung des neuen Maibaumes mit neuem Standort am Feuerwehrhaus. 

Obwohl das Wetter am heutigen 1. Mai nicht recht einladend war kamen doch viele Gottesdienstbesucher zum Feuerwehrhaus. 

Pfarrvikar Gilbert hielt eine feierliche Messe zum 3. Sonntag der Osterwoche. Der  1. Mai, der überall in der heutigen Welt auch als Tag der Arbeit begangen wird, hat Pius XII. zum Fest des heiligen Josef des Arbeiters bestimmt. Damit soll der heilige Josef geehrt, aber auch die Würde der menschlichen Arbeit bewusst gemacht werden. Josef hat als Handwerker gearbeitet und für seine Familie das Brot verdient. 

In der heutigen Messe geht es  auch um die Auferstehung, die Wende, von der Finsternis zum Licht, von der Angst, der Vergeblichkeit und der Sinnlosigkeit der Nacht zu einem neuen Anfang, neuer Hoffnung, neuer Zukunft. Wo immer Jesus an das Ufer unseres Lebens tritt, da bricht ein neuer Morgen an. Da erhält das Leben Sinn und Mitte. Jesus steht am Ufer nicht als schweigende Erscheinung, nur zum Staunen und zur Selbsttröstung der Jünger; er gibt Sendung und Auftrag. Dienst an den Menschen, apostolischer Dienst im Namen Jesu lebt von Ostern her: vom Licht Christi, von seinem Auftrag und seiner Verheißung

 Mit einer Schubert-Messe wurde der Gottesdienst von der Bad Gögginger Blaskapelle umrahmt. 

Im Anschluß segnete Pfarrvikar Gilbert den liegenden Maibaum mit den Worten:  "Bäume gehören zu den stillen Freunden des Menschen. Bäume sind nicht nur nützliche, sondern lebenserhaltende Begleiter des Menschen. In der Bibel werden sie sogar zum Symbol für das Leben an sich – für seine blühende Kraft, seine Vergänglichkeit, aber auch für die Hoffnung und letztlich die Ewigkeit. Segne unsere Gemeinschaft und schütze uns vor Unfall, darum bitten wir Dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen". 

Nun gaben die Böllerschützen den Startschuss für das Aufstellen des Maibaumes. Nach ca. 1,5 Std. stand dieser dann auch - Unfallfrei - DANKE an alle Helfer.


Feierliche Palmsonntag-Messe in der St. Andreas Kirche Bad Gögging

Der feierliche Einzug der Ministranten und Erstkommunionkinder geht traditionell zuerst an das  historische Portal der alten Kirche. Nach Worten des Gebetes und dem Evangelium zum Palmsonntag  weihte dort Pfarrer Pater Alex Thekkekutt, die von den Kindern liebevoll geschmückten Palmbuschen und mitgebrachten Palmzweige. Anschließend fand der Einzug in die Kirche mit großem Glockengeläut statt. Dort feierte man den Gottesdienst, in dem der Einzug Jesu in Jerusalem und das Passionsgeschehen im Vordergrund stand.   

Der Palmsonntag ist das Tor zur Heiligen Woche, zu der Pater Alex alle Gläubigen zu allen   Ostergottesdiensten  sowie zur Ölbergwache am Gründonnerstag und zum stillen Gebet vor „dem Heiligen Grab“ beim Andreasaltar am Karfreitag  einlädt. 

Im Rahmen des Palmsonntaggottesdienstes verabschiedete Pfarrer Pater Alex die ausgeschiedenen Pfarrgemeinderatsmitglieder mit einer Dankurkunde vom Bischof, einem Gutschein sowie einen Frühlingsblumengruß. Der Dank für viele Jahre Ehrenamt galt Pauline Haunschild (für 28 Jahre), Melanie Huber (   12 Jahre ) und Sonja Ertl (  4 Jahre  ) . Die neuen Pfarrgemeinderatsmitglieder erhielten zur Begrüßung eine Rose.  Er bedankte sich ebenfalls bei allen die dem Pfarrgemeinderat treu geblieben sind und freut sich auf die neue Zusammenarbeit.


Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder

13. März 2022 -> Sonntag, 9.30 Uhr Vorstellungsgottesdienst 

Vorfreude auf die Erstkommunion

„Gottes Melodie“: Unter diesem Motto hatten am 2. Fastensonntag die diesjährigen Kommunionkinder (8Mädchen (1 Mädchen krank) und 3 Jungen) ihren ersten „Auftritt“ in der Pfarrei St. Andreas Bad Gögging

Die 11 Drittklässler haben am 05 Februar ihren Vorbereitungsweg zur Erstkommunion mit einem Weggottesdienst begonnen. Insgesamt sind es 7 Weggottesdienste, in denen die Kinder von Pfarrer Alex mit den wichtigsten Regeln der Kirche mit gesungenen Gebeten  und verschiedenen Aktionen spielerisch auf die Erstkommunion vorbereitet werden. In den nächsten Wochen dürfen die Erstkommunionkinder "Premiere in Bad Gögging“ in den Altardienst hineinschnuppern und einen kleinen Teil am Gottesdienstablauf mit übernehmen.

Am Sonntag nun gestalteten sie zum ersten Mal einen Gottesdienst mit, in dem die Mädchen und Buben die Kyrierufe und die Fürbitten vorbeteten. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den Andreas-Singers. 

Den Höhepunkt der Messe stellte die Vorstellungsrunde dar. Sie schritten mutig nach vorne zum Altar und nannten ihre Namen, die Ortschaft, aus der sie kommen und ihre Hobbys.  

Jedes Kind hatte dazu eine Note mit Bild und Ihrem Namen gebastelt, die anschließend auf ein riesengroßes Notenblatt kamen.  

- Jedes Kind ist ein Ton – gemeinsam sind wir eine Melodie zur Ehre Gottes -


1. Weggottesdienst der Erstkommunionkinder 2022

Zur Vorbereitung auf die Erstkommunion finden sieben Weggottesdienste für die Erstkommunionkinder immer Samstags um 10.00 Uhr statt. 

Am 05. Februar war der erste Weggottesdienst,  zu dem alle elf Kinder pünktlich in die Pfarrkirche kamen.

Pfarrer Pater Alex begrüßte sie herzlich und überraschte die Kinder nicht mit der Frage "Wo wohnt Gott?, denn sie hatten gute Antworten parat - Im Herzen, in der Kirche - im Tabernakel).

Als nächstes wies er sie gleich auf die Wichtigsten Verhaltensregeln in der Kirche hin. Weihwasser mit Kreuzzeichen und wie mache ich eine Kniebeuge vor dem Betreten der Kirchenbank. 

Spielerisch mit einem Lied wurde dann noch einmal das große Kreuzzeichen gelernt, dass den Kindern sichtlich Freude bereitete. "Wir feiern in Gottes Namen, im Namen des Vaters, im Namen des Sohnes und im Namen des Hl. Geistes". Das kleine Kreuzzeichen merkten sich die Kinder mit den Worten: "Ich denke an Dich, Ich erzähle von Dir, Jesus du bist bei mir". 

Dann wurde das Betreten des Altares mit einer Kniebeuge und den Worten "Gott, vor dir bin ich klein -knien- Gott, mit dir bin ich groß - aufstehen - gelernt. Das wichtigste  Gebet - "Vater unser im Himmel" - konnten die meisten schon auswendig und diejenigen, die noch unsicher waren durften es vor lesen und bekamen es zur Aufgabe bis zum nächsten Mal auswendig zu lernen. 

Pfarrer Pater Alex machte dann mit den Kommunionkindern eine kleine Reise durch die Kirche, die an der Wichtigsten Station dem Tabernakel begann. Altar, Taufbrunnen, Beichtzimmer, hoch hinauf zur Orgel und als Abschluß wurde die Aufgabe des Ambo erläutert. So waren die 1,5 Std. schnell vorbei und mit einer Hausaufgabe im Arbeitsheft können sich die Kinder auf den nächsten Weggottesdienst gut vorbereiten.


"Sterndeuter aus dem Morgenland"

Das Sternsingen bleibt die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. 

In der Pfarreieingemeinschaft Bad Gögging/Eining wurde angesichts der aktuellen Corona-Lage auch in diesem Jahr die Sternsinger-Aktion ohne Haustürbesuch durchgeführt.

Am 6. Januar zum Fest der Erscheinung des Herrn überbrachten jedoch die Sternsinger auch genannt die  „Sterndeuter aus dem Morgenland“  selbst den Segen in unsere Pfarreien.

In Eining und Bad Gögging segnete Pfarrer Pater Alex das Dreikönigswasser, um an die Taufe Jesu im Jordan zu erinnern, Salz  sowie die Segenspakete mit den Inhalten von Weihrauch, Kohle, Kreide und einem Gebet für die Haussegnung.

An der Segenshaltestelle  in der Pfarrkirche - sozusagen „Segen to go“ konnte man Segenspakete gegen eine Spende kontaktlos abholen und so für die größte Solidaritätsaktion von Kinder für Kinder weltweit spenden.

In der Predigt erinnerte Pater Alex an die Weihnachtsgeschichte im Matthäusevangelium. Diese bildet die Grundlage für das christliche Fest der Heiligen Drei Könige. Die Geschichte erzählt von Magiern aus dem Osten, die nach Bethlehem kamen, um dem neugeborenen König der Juden zu huldigen. Dort heißt es: "Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, kamen Sterndeuter – Magier – aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden?"

Die Heiligen Drei Könige stehen für die drei Kontinente Afrika, Asien und Europa. Mit Kreide schreiben sie die aktuelle Jahreszahl und die Initialen der Könige an die Türen: 21+C+M+B+22. Das steht für „Christus mansionem benedicat“ – „Christus segne dieses Haus“. 


Vier Gottesdienste an Heiligabend

Weihnachten ist das Fest, an dem wir alle zusammenrücken und die Geburt des Jesuskindes bestaunen. Weihnachten ist das Fest der Gemeinschaft, des gemeinsamen Singens und Feierns, dass das Licht der Liebe Gottes scheint in und über aller Finsternis.

Mit vier Gottesdiensten bekamen  viele Gottesdienstbesucher der Pfarrgemeinde Bad Gögging/Eining  die Möglichkeit den Heiligabend in der Kirche trotz strenger Coronaregeln zu feiern.  

Die Seniorenmette am frühen Nachmittag sowie die Kinderchristmette mit kleinem Krippenspiel waren ausgebucht. Ein Bläserquartett begrüsste dann die Gottesdienstbesucher um 22.00 Uhr mit weihnachtlichen Liedern. 

Am 2. Weihnachtsfeiertag "Fest der Hl. Familie"  konnte auch hier Pfarrer Pater Alex viele Gottesdienstbesucher begrüßen. Im Anschluss der Kirche segnete er den Johanniswein sowie alle anwesenden Kinder.


Vierter Adventsonntag - Das Friedenslicht ist da!   - Jesus hat gesagt: "Ihr seid das Licht der Welt!"

Die Landjugend Bad Gögging übergab Pfarrer Pater Alex am Vierten Adventsonntag das aus Regensburg ausgesendete  Friedenslicht. Pfarrer Pater Alex entzündete damit die Kerzen am Altar. - Es wurde Licht.

 Zur  Predigt las Pfarrer Pater Alex dann eine kurze Geschichte vor über das Licht:

Es war einmal ein König; der hatte zwei Söhne. Er überlegt, welcher seiner Söhne sein Nachfolger werden sollte. Beiden Söhnen stellte er eine Aufgabe, gab ihnen dafür Geld und sagte: "Füllt die Halle des Schlosses. Womit, das ist egal." Der 1. Sohn machte sich auf den Weg und kam schließlich an ein Feld. Dort ernteten Arbeiter Getreide. Der Sohn dachte: Ich will die Halle des Schlosses mit Getreide füllen. Und so füllten er und die Arbeiter die Halle. Am Nachmittag war sie voll. Der Sohn sagte zum Vater: Deine Halle ist fertig. Sie ist voll. Ich kann dein Nachfolger werden. Der Vater antwortete: Noch ist es nicht Abend. Ich warte. Der 2. Sohn schaffte das Getreide aus der Halle. Dann stellte er in die Mitte eine Kerze und zündete sie an. Und das Licht der Kerze breitete sich in der ganzen Halle aus. Der Vater sagte: Dein Bruder hat die Halle mit Getreide gefüllt. Dafür hat er mein Geld ausgegeben. Du hast die Halle mit Licht gefüllt. Dafür hast du kein Geld gebraucht. Du sollst mein Nachfolger werden. Darum, weil du dafür sorgst, was die Menschen brauchen. Sie brauchen Licht.

Menschen brauchen auch Getreide, klar. Damit sie Nahrung haben. Aber Menschen brauchen noch mehr. Sie brauchen Licht, wenn das Leben dunkel ist. Sie brauchen Mut, Vertrauen, Hoffnung, Gemeinschaft, Vergebung, wenn Trauer, Einsamkeit, Streit, Gewalt und Hass sich ausbreiten. Wir Christen sollen dafür sorgen. Wir Christen sind sogar selbst Licht. Jesus hat gesagt: "Ihr seid das Licht der Welt!"


Rorategottesdienst mit Nikolausbesuch

In der ersten Adventswoche feierte die Pfarrgemeinde Bad Gögging/Eining gleich drei "Rorate-Gottesdienste".

Zweimal ganz früh am Morgen und einmal am Abend wurden adventliche "Rorate-Gottesdienste" gefeiert. Fast nur mit dem flackern der Kerzen wurde der Raum der Kirchen erhellt,  das für eine besondere Stimmung und Atmosphäre unter den Gottesdienstbesuchern führte.

Am Samstag und Sonntag kam dann noch der Nikolaus zu Besuch und beschenkte alle Gläubigen in der Kirche.

In der darauffolgenden Woche fanden ebenfalls am Mittwoch morgen und am Samstag abend Rorategottesdienste statt. Am Samstag waren dann durch die "Coronabedingten Zeiten" die Kirchenplätze fast zu wenig. 

Rorate 04.12.2021

Volkstrauertag 14.11.2021

Zum Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege und als Mahnung für den Frieden, trafen sich die örtlichen Vereine nach dem Gottesdienst am Kriegerdenkmal im Friedhof Bad Gögging.

Dort segnete Pfarrer Pater Alex, der zuvor die Messe zelebrierte, das Ehrendenkmal. Stadtrat Gerhard Karrer begrüßte alle anwesenden Vereine und die Blaskapelle Bad Gögging, die die Gedenkfeier musikalisch umrahmte. 

Er erinnerte an Sophie Scholl, die  eine entschiedene Kämpferin gegen das NS-Regime war. Als Mitglied der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ wurde sie 1943 enthauptet. Am 9. Mai 2021 wäre sie hundert Jahre alt geworden.

Als Zeichen der Erinnerung und der Mahnung gegen Krieg und Terrorismus, Diskriminierung und Unterdrückung von Menschen legte der Krieger- und Kameradenverein Bad Gögging eine Schale nieder.


Allerheiligen - Feierliche Andacht mit Gräbersegnung am Friedhof

Heuer wurde die Andacht mit Gräbersegnung direkt am Friedhof abgehalten. Regengeschützt unter einem Pavillion begrüßte Pfarrer Pater Alex die Angehörigen der Verstorbenen, die trotz des Regens auf den Gögginger Friedhof zahlreich gekommen sind. 

 Immer wieder müsse man erleben, dass Menschen auf einen Schlag aus dem Leben gerissen werden. Das beschäftige einen und man denke einen Moment darüber nach, bevor einen der Alltag wieder im Griff habe. Hier heute am Friedhof sei es anders, denn hier sei man viel mehr betroffen. Es stellen sich die Fragen, was wirklich wichtig sei im Leben, was Leben eigentlich sei und was über den Tod hinaus bleibe? Heute bei der Gräbersegnung könne man über diese Fragen nachdenken.

Die Gräbersegnung heuer mal anders. Sie wurde umrahmt mit festlicher Blasmusik und Gebeten, sowie Meditativen Texten.

An die Verstorbenen seit letztem Allerseelentag 2020 wurde in besonderer Weise mit verlesen der Namen  und anzünden einer Kerze gedacht. 

Seit Allerheiligen 2020 sind aus der Pfarrei St. Andreas Bad Gögging verstorben:

Maria Bräumann, Herbert Linsmeier, Johann Dichtl, Agnes Schneider, Xaver Liedl, Franziska Kastl, Pauline Wengermeier, Albert Fischer, Christian Ritschel, Barbara Semmelmann, Monika Simmerl und Karl Holzapfel

Seit Allerheiligen 2020 sind aus der Pfarrei St. Sebastian Eining verstorben:

Eugen Ecker, Norbert Ecker, Rudolf Wimmer, Kreszenz Treitinger und  Josef Harrer 

Herr lass Sie ruhen in Frieden. Amen


Jahr des Hl. Josef

Anlässlich der Erklärung Josefs zum Patron der Kirche vor 150 Jahren durch Papst Pius IX. (1846-1878) hat Papst Franziskus mit einem apostolischen Schreiben ein „Jahr des heiligen Josef“ ausgerufen und regt an, sich in diesem Jahr besonders mit dem Heiligen Josef zu beschäftigen.

 Pfarrer Pater Alex  weihte die neue Josefskerze die nun vorne neben dem Ambo aufgestellt wurde.

Zum täglichen Gebet an den Hl. Josef lädt Pfarrer Pater Alex alle herzlich ein.

"Sei gegrüßt, du Beschützer des Erlösers und Bräutigam der Jungfrau Maria. Dir hat Gott seinen Sohn anvertraut, auf dich setzte Maria ihr Vertrauen, bei dir ist Christus zum Mann herangewachsen. Oh heiliger Josef, erweise dich auch uns als Vater, und führe uns auf unserem Lebensweg. Erwirke uns Gnade, Barmherzigkeit und Mut, und beschütze uns vor allem Bösen. Amen."


Arbeitseinsatz im Pfarrgarten (16.10.2021)

Der Pfarrgarten brauchte dringend einen Sträucherschnitt, dazu benötigte es einige versierte Helfer, die auch mit schwerem Gerät dann pünktlich um 8.00 Uhr anrückten. Die fleißige Mannschaft machte in nur 6 Stunden im Pfarrgarten radikale Verjüngung. Mit Hopfenkanzel, Rückewagen und Teleskoplader wurde man selbst dem großen Nussbaum vorm Pfarrbüro her. Danke an alle Helfer- und Helferrinnen, die sich dafür Zeit genommen haben.


Erntedank

Erntedankaltar der KLJB  Bad Gögging.

Danke an alle Helfer die bei der Gestaltung des Gottesdienstes mitgeholfen haben.